Frankenballons Frauenpower – der Sonne entgegen

Am Donnerstag, den 26.05.2016 (Fronleichnam) gegen 06.00 Uhr nutzten vier Ballonteams das günstige Wetter zum Start am Flugplatz Dobenreuth. Wie sich herausstellte, waren 3 Pilotinnen in den Körben. Die zuerst startende Sabrina stieß in einer Höhe von ca. 20 Metern einen lauten Lustschrei aus – verständlich, sie hatte Geburtstag und fuhr ohne Ehemann. Pilotin Monika absolvierte eine Überprüfungs- und Unterweisungsfahrt im D-OAIB, und Anita fuhr mit ihrem 24jährigen und noch immer gut aussehenden „Kinder“-Ballon D-OHOF. Es ging Richtung Osten, der Sonne entgegen. Während sich hier die Nebelschwaden in den Tälern lichteten, war es im Westen noch ungemütlich trüb. Die gemütliche Fahrt dauerte eine gute Stunde. (Siggi Wiescholek, weitere Fotos: Matze)

Eine ereignisreiche Ballonausfahrt

Als wir am Samstag, den 21.05.2016, frühmorgens mit drei Teams vom Flugplatz Dobenreuth aus starteten, konnte keiner ahnen, wie ereignisreich der Vormittag werden würde. Bei Pilot Michael stieg ein älteres Ehepaar ein. Wie sich herausstellte, war der Mann 81 Jahre alt, aber fit und wie seine Frau voller Vorfreude auf die Fahrt, genauso wie sein Enkelsohn, ein bekannter Sänger aus Franken, Steffen Haas alias Peter Wackel. Pilot Joga startete als erster, dann folgten Michael und Tony. Es ging in langsamer Fahrt Richtung „Walberla“ und dann weiter in Richtung Ebenmannstadt. Doch dann der Schreck in der Morgenstunde: Jogas Verfolger konnte nicht fahren, das Auto streikte. Die Piloten wurden informiert, die Bodencrews beratschlagten, suchten die Fehlerquelle und hatten nach gut einer halben Stunde den Fehler behoben und konnten ebenfalls losfahren. In der Nähe von Pretzfeld suchten Tony und Joga ihren Landplatz, Michael blieb auf der Hochfläche. Am dortigen Landplatz erfolgte die Taufe unserer rüstigen Mitfahrer. Sie ließen das Ritual vergnügt über sich ergehen… Während der Fahrt kam über Äther die Mitteilung einer uns bekannten Stimme, die 999te Ballonfahrt soeben beendet zu haben. Herzlichen Glückwunsch, Thomas Fink!

Noch eine Anmerkung am Rande: Unser Gespann stand mit eingeschalteter Warnblinkanlage am rechten Fahrbahnrand einer unmarkierten Ortsverbindungstraße. Die dortigen Fahrzeugnutzer fuhren ohne Verringerung der Geschwindigkeit am Gespann vorbei. Ein wenig mehr Verantwortungsbewusstsein wäre manchmal schon wünschenswert… (Siggi Wiescholek)

Die 999. Fahrt

Während der Ballon-Ausfahrt am Samstag, dem 21.05.16 – wir waren mit drei Ballons vom Flugplatz Dobenreuth in Richtung Ebermannstadt unterwegs – erklang plötzlich eine bekannten Stimme im Äther und teilte mit, dass sie soeben die 999te Fahrt absolviert habe. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin gute Fahrt beim Wettkampf, bei der Ausbildung und so zum Spaß an Thomas Fink. Hier einige Archivbilder von einer Ausbildungsfahrt am 10.05.2015. Weiterhin Glück und gut Land von allen Teams! (Siggi Wiescholek)

Ausfahrt am Vatertag – Fahrt in den Frühling

Entgegen der Drohung aus dem Volkslied „Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus…“, starteten am Donnerstag, den 05.05.2016 um 06:15 Uhr vier Ballonteams vom Flugplatz Dobenreuth aus (das fünfte Team hatte uns verpasst und nahm einen anderen Startplatz). Zwar war der Himmel bedeckt und versteckte die Sonne, aber der Wind war günstig. Nach ca. 90 Minuten landeten alle vier Teams fast zeitgleich (unbeschadet, siehe oben) in/bei Neuhaus/Adelsdorf. Beim anschließenden gemeinsamen alkoholfreien Frühstück wurden die Eindrücke der Fahrt angeregt besprochen. (Siggi Wiescholek)

Besuch im Tower des Albrecht-Dürer-Airports Nürnberg

Rund um die Uhr ist der Tower des Albrecht-Dürer-Airports Nürnberg im Vier-Schichtendienst besetzt. Wolfgang, der diensthabende Wachleiter am Tower, empfing am Dienstag,den 30.09.15 eine kleine Gruppe des Frankenballon e.V.. Bei wolkenlosem Himmel und herrlichem Sonnenuntergang hatte die Gruppe 50 Meter über Grund einen herrlichen Rundumblick über Nürnberg und sein Umland. Wolfgang berichtete über die Aufgaben der Lotsen, worunter natürlich auch etliche Frauen sind, und erklärte an den zahlreichen Bildschirmen die Lichtpunkte der anfliegenden, landenden und startenden Flugzeuge, aber auch die Lichtpunkte der sich am Boden bewegenden Objekte. Anhand der Lichtpunkte der Kleinflugzeuge vom Flugplatz Herzogenaurach erklärte er uns, wie ein Ballon auf dem Bildschirm sichtbar ist. Hier wurde dann von allen Seiten die Wichtigkeit der Funkverständigung bestätigt. Wir waren erfreut zu hören, dass die Kommunikation zwischen Ballon und Tower immer wieder problemlos klappt. (Siggi Wiescholek)

Unser neuer Aiport-Ballon

Lange hatte der Frankenballon e.V. auf die Jungfernfahrt des neuen „Albrecht-Dürer-Airport Nürnberg“-Ballons gewartet. Am 04.07.2015 war es schließlich so weit: vor Sonnenaufgang trafen sich 6 Ballonteams in Dobenreuth, um den neuen Ballon willkommen zu heißen und ihn bei seiner Jungfernfahrt zu begleiten. Bei der kurzen Begrüßungsansprache des Präsidenten Manfred Eckstein wurde symbolisch die Patenschaft für den Ballon an Joga übergeben. Einer der sechs Ballons fuhr mit einem Trauerflor, da Ende Juni 2015 unser Mitglied und weithin bekannte Fotograf Herbert Liedel verstorben war. Pünktlich um 06.00 Uhr hob der neue Ballon schließlich ab und fuhr – dicht gefolgt von den anderen Teams – Richtung Norden. Schön sieht er aus! Nach der Fahrt trafen sich die Teams zum Frühstück in Buttenheim. (Siggi Wiescholek)

In Memoriam Herbert Liedel

Am letzten Juni-Wochenende verstarb völlig unerwartet unser geschätztes Vereinsmitglied Herbert Liedel.

Herbert war ein hervorragender und preisgekrönter Landschafts- und Sportfotograf. Seine stimmungsvollen Aufnahmen der Fränkischen Schweiz machten ihn weit über das Fachpublikum hinaus bekannt. Immer wieder spielten auch Ballone eine Rolle in seinen Bildern – sei es als Motiv oder als Fortbewegungsmittel für Luftaufnahmen zur Morgen- oder Abendzeit. Unten sind einige der Aufnahmen, die er uns überlassen hat: das Ballonglühen bei der Blauen Nacht 2009, bei der Landung, Start in Hannberg 2013 und das Ballonglühen am Dutzendteich 2014.

Herbert, wir vermissen Dich!

500. Ballonfahrt unseres ehemaligen Präsidenten Jens Hinrichsen

Am Samstag, den 13.06.15 startete Jens gegen 05.30 Uhr von Dobenreuth zu seiner 500. Ballonfahrt. Es war eine gemütliche Fahrt, sie ging bis Unterstürmig. Am liebsten fährt Jens zum Sonnenaufgang, und da am liebsten in die Fränkische. Die von ihm am meisten gefahrenen Ballone waren „Der Beck“, „Der Beck – Weckie“ und seit 2012 der neue „Der Beck“. Hallo Jens: Herzlichen Glückwunsch – und für die nächsten 500 Fahrten allzeit Glück ab – Gut Land. (Siggi Wiescholek)

Piloten auf der Schulbank

Alle Hände voll zu tun haben derzeit unsere Fahrlehrer und Ballonpilotenausbilder Thomas Fink und Armin Busch. Neben der Ausbildung unserer Fahrschüler muss durch neue Bestimmungen jeder Pilot eine Schulungsfahrt nachweisen. Selbst erfahrene und langjährige Piloten ertappen sich bei Briefing, Aufbau, Start, Fahrt, Zwischenlandung, Landung und Abbau des Ballons bei kleinen Fehlern bzw. Unsicherheiten. Aber auch – so konnte ich immer wieder feststellen – lernen die Ausbilder dazu. Trotz Anspannung und Konzentration sind die Schulungsfahrten für alle Beteiligten immer ein schönes Erlebnis. (Siggi Wiescholek)

Die Polizei beim Frankenballon e.V.

Wann hast du das letzte Mal auf deinen Führerschein geschaut? Weißt du, welches Fahrzeug du führen darfst? Und was du beim Transport vom Ballon und Ausrüstung beachten musst? All diese Fragen und vieles mehr beantwortete Herr Polizeioberkommisar Jürgen Scheuerlein von der Verkehrspolizei Nürnberg. Er war im Rahmen der Mitgliederversammlung am 27.11.14 zu einem Vortrag über die aktuellen Führerscheinregelungen eingeladen worden. Piloten und Verfolger diskutierten ausgiebig mit ihm. Auf diesem Weg noch einmal recht herzlichen Dank an die Polizei Nürnberg! (Siggi Wiescholek)