Frankenballon e.V.

Meldungen 2008

November 2008

Ausschreibung Observerlehrgang am 08./09.11.2008 in Schnaitsee

Hier gibt es die Ausschreibung des Observerlehrgangs zum Download. Neben der grauen Theorie des Regelwerkes werden wir auch den Umgang mit dem GPS üben.

August 2008

Vereinsballonfahrt mit dem Gasballon D-OCOL

Gasballon-Vereinsfahrt 2008 in Salzach am InnAm Sonntag den 31. August trafen sich um 2 Uhr Manfred Eckstein, Reinhard Mattausch sowie Anita und Peter Schumacher bei Sabrina und Stefan Handl in Reichenschwand um nach Burgkirchen zu fahren. Stefan und Sabrina stellten ihren Gasballon für diese Vereinsaktivität zur Verfügung. Nach etwa 2 ½ Stunden erreichten wir den Ballonstartplatz des Freiballonclubs Salzach-Inn. ( www.freiballonclub.de ). Hier stand schon der Ballon D-OWBL startbereit. Mit ihm startete Bepperl Höhl, der an diesem Tag seine 500. (!) Fahrt machte. Wir begannen gleich unseren D-OCOL aufzurüsten. Um kurz vor 8 Uhr konnten wir dann endlich abheben. Im Korb des D-OCOL waren Manfred, Peter, Anita und natürlich Stefan.

Gasballon-Vereinsfahrt 2008, die CrewBeim Aufrüsten Reinhard war schon eine Stunde vorher mit Bepperl gestartet. Ein leichter Wind aus Südost trug uns westlich von Altötting vorbei Richtung Taufkirchen. Auf unserer Fahrt überquerten wir Mühldorf und hatten einen prächtigen Blick auf die Altstadt. Obwohl wir unsere Richtung durch clevere Höhenveränderungen variierten, näherten wir uns stark der Kontrollzone von München FJS. Wir nahmen Kontakt mit dem Turm auf und unser Transponder kam zum Einsatz. Nach fast 4 Stunden Fahrzeit überquerten wir die Isar nordöstlich von Moosburg. Die einsetzende Thermik war jetzt deutlich zu spüren. Sabrina, die uns verfolgte, sagte über Funk, dass der Bodenwind und auch die Böen recht kräftig seien. Wir entschieden daher in einer "Böenpause" zu landen. Das gelang uns auch glatt. Stefan setzte den Korb weich und stehend auf den Die Akteure Boden und wir konnten den Ballon auf eine Wiese ziehen und dort zusammen-packen.

Bevor wir die Heimreise antraten stärkten wir uns noch mit einer Brotzeit. Drei Heißluftpiloten erlebten an diesem Sonntag das faszinierende und lautlose Dahingleiten in einem Gasballon.

Vereinsballonfahrt am 17.8.

Vereinsfahrt 2008, Start auf dem Flugplatz FeuersteinVereinsfahrt 2008, Blick aufs RegnitztalMit 7 Ballonen starteten wir am Sonntag den 17.8 früh auf dem Flugplatz Burg Feuerstein zu unserer Vereinsballonfahrt. In gemütlicher Fahrt ging es in Richtung Heiligenstadt. Alle genossen die herrliche Fränkische Schweiz und das anschließende gemeinsame Frühstück in Buttenheim.

Bericht von der World Balloon Trophy in Luxemburg

World Balloon Trophy in LuxemburgNach unserem sehr erfolgreichen Ausflug ins schöne Österreich waren wir schon wieder international unterwegs und sind mit kleiner Veränderung im Team (statt meiner Eltern diesmal Gertrud und Volker aus unserem Würzburger Verein) nach Echternach in Luxemburg gefahren. Bei der World Balloon Trophy waren 28 hervorragende Piloten aus 11 Nationen angereist, um in der herrlichen Landschaft einen tollen Wettkampf zu fahren.

Das Spannende für mich war schon alleine die Tatsache, dass im gesamten Teilnehmerfeld nur Racerballone vertreten waren, was für mich schon eine neue Erfahrung darstellte, da bislang immer ein paar "normale" Hüllen dabei waren. Daher hatte ich mein Ziel nicht so hoch gesteckt wie in Österreich sondern wäre mit einem Platz in der ersten Hälfte des Feldes hochzufrieden gewesen.

World Balloon Trophy in LuxemburgNach einer gemütlichen Anreise und einem netten Welcome-Dinner starteten wir am Donnerstagmorgen mit einer schönen 4-fach Aufgabe (FIN, HWZ, LRN, ANG) die uns erst mal den Platz 13 in der Gesamtwertung bescherte. Das war ein guter Start, der aber noch ausbaufähig war. Eine kurze Abendfahrt mit 2 Aufgaben (HWZ, HNH) brachte uns auf Platz 10 im Klassement, wobei es schon erschreckend war, mit einer Ablage von 25,95 m bei der Fuchsfahrt gerade noch 286 Punkte zu ergattern. Man muss jedoch dazu sagen, dass ich hier mit einer nahezu perfekten Zielanfahrt auch 1.000 Punkte hätte einsammeln können - nur leider wurde ich nervös, weil David Bareford vor mit etwas langsamer war und anstatt ihn wegzuschubsen, stieg ich über ihn hinweg. Dadurch sammelte er den 1.000er und ich sah das Zielkreuz erst wieder als es zu spät war. Trotzdem war ich immer noch sehr zufrieden, da ich bei 4 Markeraufgaben jedes Mal meinen Marker in das Messgebiet von 100 Metern gebracht hatte. Ich musste eigentlich nur meine Zielanfahrt bei der starken Konkurrenz ein wenig verbessern.

Nachdem wir am Freitagmorgen netterweise per SMS über die Absage der Frühfahrt informiert wurden, konnten wir nach einem späten Frühstücksbrunch die Zeit für eine Stadtbesichtigung in Trier nutzen, bevor es mit der Abendfahrt weiterging. Nach dem obligatorischen FlyIn auf die Insel im See von Echternach, was mit 1,90 m Ablage richtig Spaß machte, kam ich leider nicht mehr ganz zu meinem aus der Luft per SMS selbst gewählten Ziel (PDG).

World Balloon Trophy in LuxemburgAm Samstagmorgen ließ es unser Wettkampfleiter Claude Weber richtig krachen und gab uns eine 5-fach Aufgabe mit auf den Weg zur Startplatzsuche. Zuerst waren ein Qual der Wahl und anschließend ein FlyIn zu absolvieren, an dem auch der Fuchs auf uns wartete. Danach gab es eine Zielfahrt mit Zeitfenster, dann den Fuchs einfangen und zum Schluss noch einen Winkel. Nach einer eigentlich perfekten Startplatzwahl von einem Großteil der deutschen Mannschaft gingen wir leider zu früh in die Luft, sodass wir nach dem ersten Ziel erst einmal parken mussten, um den Fuchs am zweiten Ziel nicht zu überholen. Dadurch hat es uns ganz leicht nach Norden versetzt, sodass wir das FlyIn nicht mehr trafen aber zumindest gut hinter dem Fuchs platziert waren und sozusagen unterwegs perfekt unsere 3. Aufgabe, die Zielfahrt mit Zeitfenster lösen konnten. Der Fuchs hat zwar durch ständige Höhen- und Richtungswechsel versucht das Feld abzuschütteln was ihm zwar nicht gelang, das Feld aber immer enger zusammen brachte. Dadurch wurde es bei der Zielanfahrt nach seiner Endlandung ganz schön eng. Trotzdem konnte ich hier mit 82 cm meinen Marker absetzen, was schon ein ziemlich geiles Gefühl ist. Den anschließenden Winkel hab ich auch noch gut hinbekommen und somit hatten wir am Nachmittag die freudige Nachricht dass wir mittlerweile auf Platz 7 angekommen waren.
Blieb also noch die Samstagabendfahrt. Wie schon gewohnt sollte es wieder für die Zuschauer ein FlyIn auf den See geben und als Schmankerl obendrauf noch 4 Qual der Wahl Ziele mitten unter den Zuschauern mit jeweils 10 Metern Wertungsgebiet. Tiefe Wolken und ein sehr böiger und bockiger Wind mit Geschwindigkeiten jenseits der 20 km/h ließen einen Start lange Zeit als unmöglich erscheinen. Dabei hätten wir an diesem Abend 3 mal (!) starten dürfen wenn wir das Ziel verfehlt hätten. So warteten wir also fast die ganze Startperiode von 19 Uhr bis 20.30 Uhr ab, ob sich denn noch eine Chance auf einen Start ergeben würde. Als es um 20 Uhr dann kurz nieselte beruhigte sich die Windsituation, sodass wir schnellstens zu einem windgeschützten Startplatz versetzten, um dann doch noch eine Anfahrt auf den See zu machen. Man muss dazu sagen, dass der See von unserer Fahrtrichtung aus von einer fast 600 Fuß hohen und sehr steilen Waldkante abgeschirmt ist und daher bei den hohen Windgeschwindigkeiten von über 30 km/h lustige Leewirbel über dem See zu erwarten waren. Also bin ich um 20.23 Uhr mit einem leicht mulmigen Gefühl alleine und mit einem Korb voll Gas (damit der Ballon Gewicht hat) gestartet. Und siehe da, es ging tatsächlich schön exakt knapp rechts vom Ziel auf den See zu. Also konzentriert angefahren und ins Lee abgetaucht, was erstaunlich problemlos ging, und dann hingen wir mit den Ballonen über dem See. Es ging mal vorwärts mal rückwärts und am Ende für mich genau übers Zielkreuz auf der Insel, um anschließend rechts abzubiegen (in gleicher Höhe) und mich zum zweiten Ziel zu bringen. 2 mal gemarkert mit 2,40 m und 2,19 m, was zusammen 1.987 Punkte von 2.000 möglichen bedeutete!!

Am Ende hat das dann für Platz 6 gereicht, wobei ich den Kollegen vor mir noch ganz schön nahe auf den Pelz gerückt bin.

Was bleibt zu sagen? Eine toll organisierte Veranstaltung mit gutem Essen und schönen Fahrten in einer herrlichen Landschaft. Ein mehr als zufriedenstellendes Ergebnis und eine hervorragend funktionierende Mannschaft. Da könnte ich mich ja fast an die Wettkampffahrerei gewöhnen. Schau'n wir mal was die 3 Meetings in Deutschland in diesem Jahr noch bringen. Der nächste Bericht kommt dann aus Heldburg in Thüringen.

Bis dann,

euer Martin.

Juli 2008

Bericht von der Österreichischen Staatsmeisterschaft

Hallo liebe Ballonsportfreunde!

Österreichische StaatsmeisterschaftÖsterreichische StaatsmeisterschaftVom 09. bis 13. Juli waren meine Familie und ich mit Jokers Unterstützung zu Gast in Mattsee in der Nähe von Salzburg, um an der Österreichischen Staatsmeisterschaft teilzunehmen. Immerhin 29 Piloten hatten sich angemeldet, davon 1 Schweizer und 4 Deutsche Piloten. Allein aus Deutschland war mit den ersten 3 der diesjährigen Deutschen Meisterschaft hochkarätige Konkurrenz angereist. Ziel war für mich daher ein Platz unter den ersten 10 und möglichst viel lernen.
Dass ich dann nach der ersten Aufgabe gleich einmal tausend Punkte hatte, war natürlich ein perfekter Start in den Wettkampf. Und dass nach 4 Fahrten mein Name sogar auf dem zweiten Platz und nur 80 Punkte (bei über 8.000 Gesamtpunkten) hinter dem an der Spitze liegenden Sven Göhler auftauchte, führte natürlich zu Begeisterungsstürmen im Team. Leider hatte aber die Wettkampfleitung eine Bodenberührung meinerseits in der 2. Fahrt übersehen und auch das von mir informierte Jurymitglied hatte den Fehler nicht weitergemeldet. Also ging ich in meiner grenzenlosen sportlichen Fairneß zur Wettkampfleitung um noch einmal persönlich um Strafpunkte zu betteln, die ich dann natürlich auch im Überfluss bekam. Dadurch rückten am Ende noch Frank Noack und der Schweizer Martin Messner in der Gesamtwertung an mir vorbei, sodass uns nur der undankbare 4. Platz blieb. Letztlich bleiben aber viele tolle Erfahrungen und die Gewissheit, trotz Loggerwettbewerb fair und sauber gekämpft zu haben (aber ärgern tut’s mich trotzdem!!). Schade war es nur für unsere österreichischen Gastgeber, dass der beste ihres Landes dann erst auf Platz 6 der Gesamtwertung zu finden war, wo sie doch eigentlich Revanche nehmen wollten für das Vorrunden-Aus bei der WM. Ich denke alle aus der Mannschaft werden beipflichten dass es 5 wunderschöne Tage in einer herrlichen Ferienregion waren, mit tollen Ballonfahrten und einem sehr respektablen Endergebnis mit Platz 4. Hoffen wir dass ich diese Leistung in Luxemburg kommende Woche noch einmal ähnlich abrufen kann.

Schöne Grüße, euer Martin.

12. Raiffeisen Ballonmeeting Hannberg

Raiffeisen Ballonmeeteing HannbergÜber 2000 Besucher schauten sich an, wie 20 Ballone auf der Anhöhe zwischen Hannberg und Heßdorf bei noch recht lebhaften Winden aufstiegen. Der Frankenballon e.V. war mit 14 Ballonen stark vertreten!

Quelle Challenge

Am Sonntag den 13. Juli, also einen Tag nach unserem traditionellen Grillfest auf unserem Vereinsgelände, findet in Roth die Quelle Challenge, eine internationale Triatlon Veranstaltung (http://www.challenge-roth.com/de/index.php) statt. Frankenballon wird mit einem Ballon, und zwar dem "Wecki", dabeisein. Beim Start zum Schwimmen wird der Ballon zu Werbezwecken an der Schleuse Eckersmühlen aufgestellt werden und soll dort möglichst lange stehen. Das Ballonteam gibt während dieser Zeit gerne Auskünfte über den Frankenballon e.V und natürlich zum Thema Ballonfahren allgemein.

Juni 2008

..der Tag erwacht....

Ausstellung PillenreuthBilder aus dem Ballonkorb von Erich Guttenberger dem ehemaligen Nürnberger Pressefotographen, zusammen mit seinem Piloten Bernhard Nigl, zu sehen die nächsten 6 Wochen neben dem brandneuen Passat CC im Showroom des VW-Autohauses Pillenstein in Fürth, Nürnberger Str. 147 gleich an der Stadtgrenze.

Mai 2008

Martin Wegner in der Nationalmannschaft?!

Unsere Vereinsdelegation kann ihre Erfolge bei der gerade zu Ende gegangenen Deutschen Meisterschaft sehen lassen: Uwe Schneider wurde zum 6. Mal Deutscher Meister, Martin Wegner und Thomas Fink 14. bzw. 15. von 29 Teilnehmern am Wettbewerb. Zwei oder drei "vermurkste" Aufgaben weniger hätten jeweils ein einstelliges Ergebnis bringen können. Martin wird wegen seines dritten Platzes in der deutschen Rangliste ab 2009 mit größter Wahrscheinlichkeit als Mitglied der deutschen Nationalmannschaft bei Europa- und Weltmeisterschaften gemeldet werden. Dies kann ihm nur noch durch einen deutschen Außenseitersieg bei der kommenden WM in Österreich durch einen Piloten, der nicht in der Nationalmannschaft ist, genommen werden. Wir gratulieren allen Piloten und ihren Mannschaften zu diesen schönen Erfolgen.

Deutsche Meisterschaft 2008 Deutsche Meisterschaft 2008 Deutsche Meisterschaft 2008 Deutsche Meisterschaft 2008 Deutsche Meisterschaft 2008 Deutsche Meisterschaft 2008

 

Frankenballon im Fernsehen

Donnerstag, den 5.6.2008 um 22.30 Uhr sendet das 3. bayrische Fernsehen in der Sendung Capriccio einen Bericht über den Naturpark Steigerwald. Frankenballon war wieder mit dabei.

März/April 2008

Deutsche Meisterschaft Heißluftballon 2008

MarkerZielVom 29.4. bis 3.5.2008 finden die 17. Deutschen Meisterschaften der Heißluftballonpiloten in Frankenthal/Pfalz statt. Der Frankenballon e.V. stellt auch dieses Jahr wieder Mannschaften, die vordere Plätze auf der Qualifikationsrangliste einnehmen und deshalb aussichtsreich in den Wettbewerb gehen: Martin Wegner (Platz 3 der QL) und Thomas Fink (Platz 16 der QL). Sie werden wie gewohnt unterstützt durch Sandra Reil, Florian Fuchs und Bernhard Mohr. Außerdem nimmt natürlich auch unser Ehrenmitglied Uwe Schneider (Platz 1 der QL) teil. Wir wünschen allen Teilnehmern, besonders aber unseren Vereinsmitgliedern, schöne unfallfreie Fahrten und viel Erfolg! Wer die Veranstaltung zeitnah verfolgen will: Auf der Homepage des Ballon Club Mülheim (www.ballonclub.de) werden während der DM tagesaktuelle Ergebnisse, Berichte und Bilder veröffentlicht.

Große Dinge werfen ihre Schatten voraus!

GasflaschenAus alt wird neu. Letzte Woche erhielten wir die überarbeiteten Gaszylinder für unseren neuen Ballon! Die alten Flaschen des D-Tucher (!) erhielten neue Steigrohre, neue Kugelventile und der "TÜV" wurde neu gemacht. Die tollen neuen Überzüge wurden uns übrigens von unseren Vereinsmitgliedern Sabrina und Stefan Handl kostenlos überlassen. Sogar das Logo unseres neuen Sponsors ist eingenäht.

Frankenballon im Fernsehen

Donnerstag, den 10.04.2008 um 22.30 Uhr sendet das 3. bayrische Fernsehen in der Sendung Capriccio einen Bericht über den Reichswald. Frankenballon war mit dabei.

Februar 2008

Frankenballoncup: Dieses Mal hat’s geklappt!

Frankenballoncup 2008Was lange währt, wird endlich gut. – Nach dem letzten Frankenballoncup im Jahr 2004 dauerte es doch tatsächlich ganze vier Jahre, bis es wieder hieß: „Glück ab und Gut Land!“ Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen starteten am Sonntag, dem 24.2.2008, 18 Heißluftballons vom Nürnberger Flughafen aus zu einer Wettfahrt in die Fränkische Schweiz. Vereinsmitglied Thomas Fink verwies dabei Sven Grenzner und Karl-Heinz Grünauer auf die Plätze 2 und 3.

Die Vorzeichen standen dieses Jahr gut. Nach einem Sturmtief hatten die Meteorologen ein Zwischenhoch angekündigt, das uns in Süddeutschland schönstes Ballonwetter bescheren sollte. Im Gegensatz zum letzten Jahr, als wir die Veranstaltung bei strahlendem Sonnenschein wegen absoluter Windstille abbrechen mussten, konnten wir uns nun über 3 bis 6 Knoten aus südlichen Richtungen freuen. Wettbewerbsleiter Bernhard Mohr stellte den Teilnehmern vier abwechslungsreiche Aufgaben. Zunächst musste ein vorgegebenes Ziel erreicht werden. Der „Fuchsballon“, welcher den Flughafen als Erstes verlassen hatte, gab dann mit seinem Landeort das zweite Ziel vor. Im Anschluss daran galt es, innerhalb eines festgelegten Wertungsgebietes in der Nähe von Gräfenberg die längste Strecke zurückzulegen, bevor schließlich eines von drei weiteren Zielen erreicht werden sollte. Schon bei der Anfahrt zum Startplatz wurde deutlich, dass diese Veranstaltung etwas ganz Besonderes darstellt. Beginnt das Abenteuer normalerweise erst mit dem Aufrüsten des Ballons, so ging es hier bereits mit der Einfahrt in den Flughafen los. Jedes Auto wurde nach gefährlichen Gegenständen durchsucht und alle Teilnehmer mussten sich der gleichen Prozedur wie beim Check-In für eine Flugreise unterziehen, bis sie dann schließlich auf dem Vorfeld aufrüsten durften. Dank der äußerst freundlichen und hilfsbereiten Unterstützung durch die Flughafenmitarbeiter ging dies alles jedoch recht zügig und sehr entspannt vonstatten.

Nach einem kurzen Aufgabenbriefing startete dann der Fuchs gegen 12.30 Uhr in den blauen Mittagshimmel. Im Laufe der nächsten halben Stunde folgten die Wettkampfteilnehmer, sodass sich den zahlreich am Rand des Flughafengeländes versammelten Zuschauern ein farbenfrohes Bild bot. Die Lotsen der Deutschen Flugsicherung koordinierten die Starts und „leiteten“ uns sicher zwischen den startenden und landenden Jets hindurch.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein gemeinsames Treffen, bei welchem die von den Piloten mitgeführten GPS-Logger gleich ausgewertet wurden. Der Wettkampf trat hierbei erst einmal in den Hintergrund, stattdessen genoss man das gemütliche Beisammensein nach einer schönen Ballonfahrt. Hoffen, wir, dass uns der Wettergott im nächsten Jahr wieder hold sein wird!

Gründungsmitglied Dr. Herrmann Maximilian Freiherr von Tucher verstorben

Herbstfahrt über NürnbergAm 16. Februar verstarb unser Mitglied Dr. Herrmann Maximilian Freiherr von Tucher. Herr Freiherr von Tucher war Gründungsmitglied unseres Vereins und wurde auf Grund seiner Verdienste für unseren Verein und den Ballonsport in Franken später zum Ehrenmitglied des Vereins berufen. Unser erster Ballon D-TUCHER trug seinen Namen. Herr Dr. von Tucher hielt dem Verein die Treue bis zu seinem Tode. Wir werden ihn stets in guter Erinnerung behalten und ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.